Eimer Götz, garbage bins for waste separation (Competition BSR/Trenntstadt Berlin 2011)

With the need of waste separation increases the demand for practical and atractive garbage cans: bucket Götz is a modular system designed for domestic waste separation. It has a place in private spaces, especially in narrow kitchens with little ground area.


Mit der Notwendigkeit der Mülltrennung wächst die Nachfrage nach geeigneten und attraktiven Mülleimern: Eimer Götz bietet sich als modulares System für die häusliche Abfalltrennung an. Er findet seinen Platz in privaten Räumen, besonders in engen Küchen mit wenig freier Standfläche.
 

The buckets in three sizes can be combined easyly with each other. The modules are arranged in a pile and snap into place. Thereby a vertical sculpture is created, comparable to the skyscrapers in big cities, whose height increases with the scarcity of ground. Thanks to their ingenious geometry and an additional base part the tower stands firm.


Die Eimer in drei Größen können frei miteinander kombiniert werden. Die Module werden aufeinander gestellt und rasten ein. So entsteht eine vertikale Skulptur, ähnlich den Hochhäusern in großen Städten, deren Höhe mit der Verknappung des Grundes zunimmt. Dank ihrer ausgeklügelten Geometrie und eines zusätzlichen Basiselementes steht der Turm stets stabil.
 

Although their shape is deduced from functional considerations, the buckets express a special mimic, which is reflected in the name of Götz: the remembrance of the famous knight alludes to his assured lust for enrichment, his striving appreciation for preservation, his mettle and loyalty, and last not least his pragmatic and open-minded attitude towards technical innovations, observable in the advantage he derived from his iron hand.


Obwohl sich ihre Form aus funktionalen Erwägungen ableitet, ist den Eimern eine eigene Mimik eigen, die sich im Namen Götz widerspiegelt: die Erinnerung an den berühmten Ritter spielt auf seine durchaus vorhandene Lust an der Bereicherung an, auf seinen eifernden Sinn für Bewahrung, seine Wehrhaftigkeit und Treue, und nicht zuletzt auf seine pragmatische Aufgeschlossenheit gegenüber technischen Helfern, die er in Form seiner eisernen Hand für sich zu nutzen wusste.
 

Thus the beak stands for permanent hunger for waste. The visor, apparently that of a knight's helmet, suggests a militant craving for waste separation and observes its correct abidance. The snout expresses satisfaction with each well-placed drop, ensuring a solid keeping. And the hinges of the flap lid look like flews, underlining the muzzleness of the big mouth ...


Demnach steht der Schnabel für den dauernden Hunger nach Müll. Das Visier, etwa eines Ritterhelmes, suggeriert ein militantes Verlangen nach Mülltrennung und überwacht deren korrekte Einhaltung. Die Schnute als Ausdruck der Zufriedenheit über jeden erfolgten Mülleinwurf verspricht überdies dessen gründliche Verwahrung. Und die Gelenke des Klappdeckels wirken wie Lefzen und unterstreichen das Maulhafte der großen Klappe ...
 
Konzept