Denkmal der Einheit und Freiheit Deutschlands in Berlin, Wettbewerb (2009)


German Unity and Freedom Monument in Berlin, competition (2009)
Panorama

Eine monumentale Treppe zeigt das deutsche Volk in Einheit und Freiheit. Die metaphysische Landschaft erinnert mit ihrer wechselvollen Topografie an die freiheitlichen Bewegungen und Einheitsbestrebungen als Folge von Erhebungen und Verwerfungen. Sie ist feierlich wie der Zug zur Hambacher Burg, tragisch wie der 18. März, dramatisch wie der 17. Juni, mächtig wie die Montagsdemonstrationen, euphorisch wie der Tanz auf der Mauer am 9. November und so natürlich wie der Strand der Spree.




A monumental flight of stairs (re)presents the German People in unity and liberty. With its varied topography the metaphysical landscape commemorates their liberal movements and striving for unity as a sequence of uprisings and quashed efforts. The scene is as ceremonial as the procession of the Hambach Festival procession, as tragic as 18th March, as dramatic as 17th June, as powerful as the Monday demonstrations, as euphoric as the dancing on the wall on 9th November, and as natural as the sands of the river Spree.


Lageplan

Zwischen Schloß, Bauakademie, Staatsrat, Museumsinsel, Dom und Zeughaus ist das Volk eingeladen, sich inmitten des nationalen Salons niederzulassen. Aus der topographischen Dynamik der Szenerie entsteht ein locus amoenus, ein »anmutiger Ort«, der mit seinen überschwänglichen Ausformungen einen Kontrapunkt zu preußischer Strenge setzt. Mit der horizontalen Schar der Stufen artikuliert sich eine machtvolle Breite gegen alle Herrschaftsvertikalen. Während gegenüber von Schloss und Staatsrat noch ein Echo dramatischer Ausschläge anklingt, glätten sich in Richtung Kupfergraben alle Verwerfungen und münden in eine einheitliche Treppenfläche am Ufer der Spree.




Surrounded by the Royal Palace, the Academy for Architecture (Bauakademie), the former Council of State (Staatsrat), Museum Island, the cathedral and Arsenal, the people are invited to seat themselves in the middle of this national salon. Issuing from the topographical dynamics of the scenery, there arises a locus amoenus, a "gracious place". Its exuberant forms seek out the contrast to Prusssian rigour. The host of horizontal steps is statement for a powerful breadth as opposed to any imperial verticality. Whereas opposite the Royal Palace and the Council of State these dramatic factors are still discernible, all the past upheavals are smoothed out as they move toward the Kupfergrapen creek and flow together when they reach the bank of the River Spree.


Konzept

Eine Überformung der Plattform erscheint uns zulässig, ja notwendig. War schon das Denkmal für Wilhelm I. als Ganzes fragwürdig, so wäre es der Erhalt des verbliebenen Sockels nicht minder. Wir schlagen einen aktiven Umgang mit dieser Substanz vor, ähnlich der Anverwandlung römischer Ruinen im Mittelalter. Wir lüften den Betondeckel und finden, wenn auch keine römischen, so doch imperiale Substruktionen vor. Wir schürfen, verwerfen, schichten um. Wir breiten eine neue Decke aus, einen Faltenwurf aus Ziegelschalen, unter denen sich die Konturen der Substruktion weiter abzeichnen. Aus der barockisierenden Umrisslinie des wilhelminischen Denkmals steigen kurvend die Stufen an, finden Anschluß an Ufermauer und Straße und verzweigen sich im weiteren Verlauf in Täler und Höhen.

Am 28. April 2009 befand die Jury, daß keines der eingereichten 532 Projekte die besonderen und hohen Ansprüche erfüllen könne und beschloss, das offene, zweistufige Verfahren nicht weiterzuführen.




Reshaping of the platform seems to us permissible, necessary even. If in the past the whole monument to Wilhelm I was disputable, then the preservation of its platform would be no less disputable today. We propose to actively manipulate that substance in a way that is reminiscent of how Roman ruins were adapted in mediaeval times. Once the concrete slab is lifted, we find - if not Roman - imperial substructions at least. Digging, sorting, rearranging: By reusing the old bricks for the new thin-shell structure, we extend a waving blanket, below which the substructions can still be discerned. From the neo-baroque contours of the former momument to Wilhelm I the steps curve upwards and lead to the embankment and streets and later branch out in upwards and downwards directions.

On 28th April 2009 the jury found that none of the 532 submitted projects fulfilled the special and high demands and decided to break off the open two stage competition.